Alle Infos zur Coal & Boat 2019 am 18. August in Potsdam

Liebe Mitstreiter*innen, liebe Freunde, liebe Interessierte,
 
kommt am 18. AUGUST 2019 zur “COAL & BOAT”-Demo in POTSDAM! Von 13:00 Uhr bis 16:30 Uhr wollen wir auf dem Wasser und an Land für den schnellen Kohleausstieg in Brandenburg paddeln, radeln und laufen!
 
Der Braunkohleabbau in der Lausitz verschmutzt die Spree mit Eisenschlamm und Sulfat, bedroht immer noch Dörfer vor der Abbaggerung (aktuell Proschim und Mühlrose) und heizt mit seinen riesigen CO₂-Emissionen das Klima auf. Allein das Brandenburger Kraftwerk Jänschwalde stößt jährlich mehr als 23 Millionen Tonnen CO₂ aus und ist damit der viertgrößte Klimazerstörer in Europa.
 
Darum fordern wir: SCHLUSS MIT KOHLE - WASSER, DÖRFER, KLIMA RETTEN!
 
Die Wasser- und Landdemo starten um 13:00 Uhr an der Neustädter Havelbucht. Der konkrete Treffpunkt für die Wasserdemo ist südlich vom Café Seerose (Breite Str. 24) am Wasser und für die Landdemo am Pumpenhaus/"Moschee" (Breite Str. 28). Es wird dann eine gemeinsame Großaktion zum Start der Demo geben. Ab 15:30 Uhr wird die Abschlusskundgebung in der “Alten Fahrt” stattfinden. Hier könnt ihr sowohl auf dem Wasser als auch am Ufer dabei sein.
 
Map Data: GeoBasis-De/BKG, Google
 
Melde dich möglichst bald unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, wenn du mit Boot kommst oder auf ein Boot (Floß, Kajak, SUP) möchtest!
 
FAHRRAD-DEMO AUS BERLIN
 
Von Berlin aus startet um 9 Uhr eine Fahrraddemo am Kraftwerk Moabit (Föhrer Brücke), die um 12 Uhr eine Zwischenstation am S Wannsee (Gustav-Hartmann Platz) einlegt und dann spätestens um 13 Uhr an der Neustädter Havelbucht in Potsdam ankommt. Die genaue Route findet ihr hier: https://goo.gl/maps/68U43G74KPT5deJf7 
 
Bitte unterstützt uns auch mit einer Spende für Materialkosten: www.betterplace.org/p71367
Oder: BUND Berlin e.V., Bank für Sozialwirtschaft, Berlin 
IBAN: DE51 1002 0500 0003 2888 00, BIC: BFSWDE33BER
Verwendungszweck: Coal & Boat
 
Im Demo-Trägerkreis sind unter anderem das Bündnis Kohleausstieg Berlin, Fridays for future Potsdam, BUND Berlin und BUND Brandenburg, BUNDjugend Berlin und BUNDjugend Brandenburg, BürgerBegehren Klimaschutz, Greenpeace Regio Ost, Grüne Liga, NaturFreunde Berlin und NaturFreunde Brandenburg, Robin Wood, attac Berlin, Fossil Free Berlin, PowerShift und Seebrücke Potsdam.
 
Ein paar Impressionen der „Coal & Boat“ 2018 in Berlin findet ihr hier: http://www.flickr.com/photos/kohleausstiegberlin/albums/72157691604727200
https://www.youtube.com/watch?v=iHy91OWr_sk
 
Bei Fragen und Anregungen könnt ihr euch auch gern an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! wenden.
 
Viele Grüße,
euer „Coal & Boat“-Team

P.S.: Das sind unsere Forderungen zur Coal & Boat 2019 in Potsdam
 
Wasser retten!
Der Abbau von Braunkohle verschmutzt unser Wasser. Die Belastung der Spree durch die Lausitzer Tagebaue ist zu einem schwerwiegenden Problem geworden. Hohe Sulfatwerte bedrohen die Gewinnung von Trinkwasser aus der Spree und die Natur leidet unter Eisenockerschlamm. Nur ein schnellstmöglicher Ausstieg aus der Kohleförderung kann dafür sorgen, dass sich die Qualität des Wassers nicht weiter verschlechtert.
 
Bis die schmutzigen Folgen der Kohle behoben sind, kann es aber noch Jahrzehnte dauern. Für uns ist ganz klar: Für die Rekultivierungsmaßnahmen und die Beseitigung dieser Schäden hat die LEAG als Verursacher aufzukommen. Beim Kauf der Braunkohlesparte hat sie 1,7 Mrd. Euro Sanierungsgelder von Vattenfall erhalten. Die neue Landesregierung muss dafür sorgen, dass diese Mittel der LEAG insolvenzfest gesichert werden.
 
Dörfer retten!
Auch in der Lausitz sind nach wie vor Dörfer von Enteignung und Zerstörung bedroht. Ein Umsiedlungsvertrag zwischen der sächsischen Gemeinde Mühlrose und der LEAG wurde erst vor ein paar Monaten geschlossen, obwohl es noch kein Planfeststellungsverfahren für den neuen Tagebau gibt. Die Abbaggerung des brandenburgischen Dorfes Proschim wird weiterhin diskutiert – der geplante Tagebau wurde immer noch nicht abgesagt.
 
Wir fordern die Landesregierungen in Brandenburg und Sachsen auf, ab sofort kein Dorf mehr für die Braunkohle zu opfern. Dafür müssen neue Tagebaue in den Landesplanungen ausgeschlossen werden. Der Braunkohlenplan für den neuen Tagebau Welzow-Süd II ist umgehend aufzuheben. Proschim bleibt! Mühlrose bleibt! Alle Dörfer bleiben!
 
Klima retten!
Die bestehenden Kraftwerke in der Lausitz Jänschwalde, Boxberg und Schwarze Pumpe müssen bis spätestens 2030 sukzessive abgeschaltet werden. Allein das Braunkohlekraftwerk Jänschwalde stößt jährlich mehr als 23 Millionen Tonnen CO2 in die Luft. Es ist Europas viertgrößter Klimazerstörer und muss dringend vom Netz genommen werden. Wir erwarten, dass die Landesregierung endlich darauf hinwirkt. Brandenburg muss außerdem ein verbindliches Klimaschutzgesetz verabschieden und es sind konkrete Schritte für ein klimaneutrales Brandenburg festzulegen.
 
Wir fordern Klimagerechtigkeit, denn unter unserem CO2-Ausstoß leiden Menschen, die am wenigsten zum Klimawandel beigetragen haben. Die dramatisch voranschreitenden Veränderungen bedrohen die Lebensgrundlage von Millionen. Nur mit der schnellstmöglichen Abschaltung der Kohle in der Lausitz kann Deutschland seinen Beitrag zur Einhaltung des 1,5-Grad-Ziels von Paris leisten!
 
Wir sagen: Schluss mit Kohle - Wasser, Dörfer, Klima retten!