Glühweinplausch 2017
Positionspapier zur Berliner Wärmewende
Petition: Über 25.000 gegen neue Tagebaue und für sauberes Trinkwasser
Aktion und Interview: Lasst euch das Bier nicht versalzen

Kohle News

Greenpeace erhebt Vorwürfe gegen EPH

(MDR) Greenpeace erhebt schwere Vorwürfe gegen den neuen Eigentümer der Lausitzer Braunkohle-Sparte. Demnach sollen 1,7 Milliarden Euro für die Rekultivierung verschwunden sein. Das Geld habe Alt-Eigentümer Vattenfall dem Käufer EPH nach der Übernahme ausgezahlt. Greenpeace befürchtet, dass bei einer drohenden Pleite des Unternehmens kein Geld mehr vorhanden ist und die Landesregierungen von Sachsen und Brandenburg für die Rekultivierungskosten aufkommen müssten. Die Umweltorganistaion stützt sich dabei in ihrem Bericht auch auf den letzten Halbjahresbericht von Vattenfall, der im Dezember 2016 veröffentlicht wurde. Weiterlesen...

Carbon-Ausstieg: Risiken für Kapitalmärkte deutlich unterschätzt

(WWF) Deutsche Investoren unterschätzen das Risiko einer möglichen Carbon-Blase („Carbon Bubble“) für die Kapitalmärkte noch immer deutlich. Zu diesem Ergebnis kommt das FERI Cognitive Finance Institute in einer gemeinsamen Studie mit dem WWF Deutschland. Die Studie analysiert mögliche Auswirkungen der Dekarbonisierung im Energiebereich, also einer Abkehr von kohlenstoffhaltigen Energieträgern, auf die Kapitalmärkte sowie die daraus folgenden Risiken für Investoren.„Das Platzen der Carbon Bubble ist für uns keine theoretisch denkbare Möglichkeit mehr, sondern Gewissheit“, fügt Rapp hinzu. Das Thema habe vor allem in Deutschland zeitliche Brisanz, da hier in nächster Zeit der regulatorische Rahmen in Sachen Klimaschutz deutlich enger gezogen werde. Weiterlesen...

Greenpeace belegt Tricksereien der Brandenburgischen Landesregierung bei Braunkohleverkauf

(taz Berlin) Das brandenburgische Wirtschaftsministerium hat die Öffentlichkeit über die eigene Rolle beim Verkauf der Braunkohlesparte des Energiekonzerns Vattenfall falsch informiert. Das geht aus Unterlagen hervor, die die Umweltorganisation Greenpeace am Mittwoch veröffentlicht hat. So hat das Ministerium anders als angegeben von Anfang an eine aktive Rolle bei den Verkaufsverhandlungen gespielt. Schon im Jahr 2014, als Vattenfall noch nicht einmal offiziell seine Verkaufsabsicht geäußert hatte und die Landesregierung davon angeblich noch nichts wusste, gab es im Ministerium hochrangige Gespräche mit Vertretern des späteren Käufers. Weiterlesen...

Berliner Steinkohle soll 2019 vom Netz: Senatorin Günther muss WWF-Studie umsetzen

WWF Studie KohleausstiegZur veröffentlichten Studie des WWF über einen Kohleausstieg in Deutschland bis 2035 erklären Laura Weis und Oliver Powalla vom Bündnis Kohleausstieg Berlin: „Die WWF-Studie hat dem neuen Senat einen klaren Auftrag erteilt. Nur wenn in dieser Legislatur große Fortschritte beim Klimaschutz erzielt werden, sind die Ziele des Pariser Weltklimavertrages überhaupt zu erreichen. Für Umweltsenatorin Regine Günther, die gerade erst vom WWF in den Berliner Senat gewechselt ist, bedeutet das, sie muss beim Kohleausstieg vorzeigbare Erfolge liefern. Unter den Kraftwerken, die laut der Studie bereits Anfang 2019 abgeschaltet werden müssten, ist auch das Berliner Steinkohlekraftwerk Reuter-West. Weiterlesen ...

Komplizierte Strukturen für die Lausitzer Braunkohle

http://kohleausstieg-berlin.de/images/52982_web_R_by_A._Rathgeber_pixelio.de.jpg(stefanschroeter.com) Die umstrittenen tschechisch-britischen Neueigentümer von Vattenfalls Braunkohlegeschäft verwalten ihre Anteile über mehrere Zweckgesellschaften in drei Ländern. Unklar bleibt, wozu dabei das Steuerparadies Zypern eingebunden wurde, und welche Rolle der tschechische Milliardär Kellner wirklich spielt. Weiterlesen